Gravity Games – DAY 1: WEATHER DOESN’T MATTER

Freitag, 20.06.2014

Track Walk – Streckenbesichtigung & Training

Die Erwartungen an das zweite Rennen des iXS European Downhill Cups waren hoch, schließlich wird die 2,5 km Lange Strecke mit über 600 Höhenmetern seit vielen Jahren von Insidern als das Non-Plus-Ultra bezeichnet. Nicht verwunderlich also, dass einiger der Top Teams und über 450 Rider aus 26 Nationen nach Schladming pilgerten und dort ihre Pits aufbauten.

Bikepark Planai LapierreTeam__press__Roland Haschka__ymm__006 Bikepark Planai LapierreTeam__press__Roland Haschka__ymm__008 Gravity Games__Sam Blenkinsop__Roland Haschk__ymm__001

Nach den Umbauarbeiten am Zielstadion der Planai für die letztjährige Skialpinweltmeisterschaft erscheint die Arena nun perfekt und bietet für Rider und Zuschauer eine einmalige Kulisse. Extra für dieses Spektakel wurde ein stillgelegter Teil der ehemaligen Weltcupstrecke reaktiviert und somit bekam das Motto „Back to the World Cup Roots“ gleich doppelte Bedeutung. Die Bedingungen konnten die Erwartungen der Fahrer voll und ganz erfüllen und zusammen mit dem Setup der iXS Serie stand einem perfekten Rennwochenende nichts mehr im Wege.

Bikepark Planai__Gravity Games__Impressions Friday__01 Bikepark Planai__Gravity Games__ExpoGelaende__02 Bikepark Planai__Gravity Games__Impressions Friday__03

Am Freitag ging es frühmorgens mit dem Track Walk los. Das Wetter war dazu zwar nicht gerade perfekt, aber der einsetzende Regen spendierte der bis dahin staubigen und rutschigen Strecke den nötigen Grip. Um euch einen Eindruck der Strecke zu verschaffen und um euch ein kleines bisschen Bike-Adrenalin direkt ins Wohnzimmer zu liefern, gibt es hier einen exklusiven Course – Check mit Brendan Fairclough (GBR – Gstaad-Scott) – viel Spaß!

Die Alpinestars Whip-Off Session

Das Highlight des Tages war im Anschluss an das Downhill Training, die Alpinestars Whip-Off Session im Schladminger Pumptrack. Für Insider selbsterklärend, für alle Bike-Einsteiger gibt Markus Pekoll –zurzeit bestplatziertes Österreicher im Weltcup – eine kurze Definition:

„Bei einem ‚Whip‘ geht während eines Sprunges das Hinterrad vor das Vorderrad. Wichtig dabei sind Höhe, eine saubere Durchführung sowie eine sichere Landung. Außerdem wichtig dabei ist der ‚Flow‘, also dass die Bewegung flüssig und stylisch durchgeführt wird.“

Gravity Games__Alpinestars Whip Off__Skultety Marian__press__Roland Haschka__ymm__011 Gravity Games__Alpinestars Whip Off__press__Roland Haschka__ymm__003 Gravity Games__Alpinestars Whip Off__press__Roland Haschka__ymm__007

Gut, das wäre also geklärt. Über 40 Rider gingen zur offenen Jamsession an den Start. Eine Stunde hatten sie Zeit, ihre besten Whips auszupacken und die 3 Judges zu beeindrucken. Am Ende konnten folgende 8 Rider die Judges überzeugen und in das Finale aufsteigen:

16 – Ordendaal Tiaan (RSA)
74 – Pazdziorko Grégoire (BEL)
92 – Stewart Neil (GBR)
167 – Revelli Loris (ITA)
198 – Luiz Domenic (GER)
273 – Skultéty Marian (SVK)
293 – Bettermann Laurin (GER)
425 – Gahr Lukas (AUT)

Im Finale hatten alle nochmal zwei Runs. Drei Rider stachen der Jury dabei besonders ins Auge: Der Engländer Stewart Neil, Skultety Marian aus der Slovakei sowie der Südafrikaner Ordendaal Tiaan. In einem spannenden Super-Finale battelten sich die drei um den Sieg. Mit massig Style, Höhe und Flow – also alle Zutaten für den perfekten Whip – konnte am Ende der Slovake Skultéty Marian (SVK – Lapierre CMS) überzeugen und verwies Steward und Ordendaal auf die Plätze 2 und 3. Skultéty durfte sich nicht nur um Ruhm und Ehre freuen, er nahm auch den Hauptpreis – einen Bionic Neck Support Tech Carbon sponsored by Alpinestars – mit nach Hause.

Gravity Games__Alpinestars Whip Off__press__Roland Haschka__ymm__014

Congratz an alle Gewinner und Danke an alle Rider und Zuschauer die bei der Alpinestars Whip-Off Session dabei waren!
Hier geht’s zur kompletten FOTO GALERIE!

Comments are closed.